Web Content Viewer

FLEXIBLER, EINFACHER UND OFFEN WIE NIE: TRAININGS FÜR IBM INTEGRATION BUS V10 JETZT EXKLUSIV BEI ESCIRIS

Stark verbesserte Ausbaustufe: Mit dem Update auf Integration Bus V10 sorgt IBM für umfangreiche Verbesserungen des erfolgreichen Systems und senkt die Einstiegshürden. esciris bietet bereits jetzt exklusiv die Schulungen an, mit denen sich Unternehmen schnell die volle Wertschöpfung sichern können.

Der IBM Integration Bus sorgt für reibungslosen Informationsfluss zwischen Anwendungen über vielfältige Hard- und Software-Plattformen. „Die Version 10 steht unter dem Motto „Any-to-Any-Connectivity“, sagt Sebastian Hirt, Senior Consultant und Schulungsleiter für IBM Integration Bus bei esciris. Der Premier Partner von IBM hat insgesamt drei Schulungsvarianten ins Programm aufgenommen: das Bootcamp für Einsteiger sowie Angebote für Umsteiger von den Versionen 8 und 9. Sebastian Hirt rechnet mit hoher Nachfrage. Immerhin setzen weltweit über 10.000 Unternehmen auf den Integration Bus, darunter viele in Deutschland.

Flexible, wiederverwendbare Architekturen sind die Stärke des technologisch führenden Systems. Der Integration Bus V10 hilft Unternehmen, Produkte im Bereich ihrer Kern-Software zu verbinden. Insgesamt bietet das System etwa 40 verschiedene Technologie-Adapter, von SAP bis Siebel, von Peoplesoft bis zum IBM-Großrechner.

Das Update bringt Verbesserungen bei der Performance, bei der Flexibilität und in der Usability. Sebastian Hirt sieht „echte Neuerungen“ im IBM Integration Bus V10 in den folgenden Detailbereichen:

Einfachere Paketierung

WebSphere MQ ist nicht mehr zwingend als Voraussetzung notwendig. Damit hält der Trend an, der schon seit Jahren beobachtet werden kann: konsequente Vereinfachung und Redu-zierung der Einstiegshürden für den Integration Bus.

Flexiblerer Umgang mit MQ

Die MQ Nodes wurden nach Meinung von Sebastian Hirt bislang nur margi-nal angepasst. Die Entfernung des MQ Prerequisites ebnet jetzt den Weg in Richtung eines flexibleren MQ-Setups. Nun sollen unter anderem auch Clientverbindungen und die Verbindung zu mehreren Queue Managern aus einer Integration Node möglich sein.

Vereinfachte Administration über WebAdmin Oberfläche

Der Message Broker Explorer war seit Jahren die Standardanwendung für die Administration. In Version 8 wurde die komfortable WebAdmin-Oberfläche eingeführt, die seither konsequent optimiert wird. Auch Version 10 wird hier weitere Verbesse-rungen bringen.

Bessere Unterstützung von REST Schnittstellen

IBM folgt voll dem Trend. Insbesondere durch die Anstrengungen zur besseren Integration von mobilen Geräten findet aktuell eine Verschiebung von SOAP- basierten WebServices zu REST-Schnittstellen statt.

Verbesserungen bei der Umsetzung des DFDL-Standards

Die bessere Unterstützung von Stan-dardformaten wird dadurch erreicht, dass eine Anzahl von Standardmessage-Modellen über GitHub zur Verfügung gestellt werden. Zudem sind einige Verbesserungen des Editors in das neue Release eingeflossen. On-Top werden nun auch Unordered Sequences unterstützt. Zudem hat IBM das Handling von As-sertions verbessert.

Support für MQTT

Die leichtgewichtige Publish/Subscribe-Lösung fürs Messaging findet unter anderem im mobilen Bereich Anwendung. Mit V10 lassen sich Nodes zur Einbindung von MQTT in eine Integration-Bus-Lösung nutzen.

OT4I Open Technologie for Integration

Über das GIT-Repository OT4I stellt IBM in Zukunft verschiedene Ressourcen bereit, die helfen können, die Arbeit zu vereinfachen. Dazu gehören etwa vorgefertigte Patterns und Nachrichtenmodelle.

Neue Features für Entwickler

Auf Shared Libraries haben viele Developer gewartet, mit V10 des Integration Bus werden sie eingeführt. sind da. So kann die volle Bandbreite der Wiederverwendbarkeit genutzt werden. Außerdem wurde ein neuer Testclient bereitgestellt. Dieser ermöglicht nun das Verfolgen und Analysieren einer Nachricht über den geamten Message Flow.

Trainings ab sofort buchbar

In drei Schulungsreihen informiert esciris ab Juli über den Integration Bus V10, seine Features und die einfache, schnelle Verknüpfung von IT-Assets. Das Bootcamp ermöglicht einen schnellen, umfassenden Einstieg, vermittelt werden alle Grundlagen inklusive der benötigten Kenntnisse für Installation, Konfiguration und Entwicklung. Dazu kommen die Trainings für Migrationen der Version 8 auf 10 und 9 auf Version 10.